Hunger richtig spüren

Seit 2017 esse ich intuitiv und versuche auf meinem Körper und dessen Bedürfnisse zu hören. Die größte Herausforderung als Anfänger im intuitiven Essen ist aus meiner Erfahrung die Frage: „Habe ich wirklich Hunger?“. Wer über Jahre Kalorien gezählt hat oder seine Ernährung bewusst nach Plan oder bestimmten Programmen gerichtet hat, verliert früher oder später seine Intuition und somit auch das Gefühl den Hunger zu spüren. Keine Sorge, jeder von uns kann Schritt für Schritt seine Intuition wiederfinden und entspannter essen.

Auf den Hunger warten

Der erste Schritt klingt vielleicht etwas radikal, ist aber vor allem dann wichtig, wenn du wirklich schon lange nicht mehr Hunger gespürt hast und keine Ahnung hast, wie du nun vorgehen sollst. Suche dir am besten einen freien Tag aus, an welchem du keine Verpflichtungen hast und ganz in Ruhe abwarten kannst, bis du erste Anzeichen für ein Hungergefühl spürst. Am besten versuchst du bereits morgens nach dem Aufstehen mal ganz aktiv in dich hinein zu spüren und eventuelle Signale deines Körpers zu deuten. Viele von uns frühstücken jeden Morgen ganz routiniert, ohne überhaupt ein Hungergefühl zu haben. Ich weiß, das Frühstück ist oft ein notwendiger Energiespender, wenn die Arbeit ruft und die erste Pause einige Stunden in der Ferne liegt. Aus eigener Erfahrung kann ich jedoch sagen, ich habe jahrelang die erste Mahlzeit des Tages als extrem wichtig und notwendig angesehen und jedem, der mir das ausreden wollte eine Abfuhr erteilt. Ich wollte mir da wirklich nicht reinreden lassen und habe immer gefrühstückt, ohne aktiv auf meinen Körper zu hören. Mittlerweile ist es so, dass es mal Tage mit und mal Tage ohne Frühstück gibt – eben je nach Hunger, Tagesplanung und Bedürfnissen.
Um deinen Körper und dessen Signale zu bemerken, rate ich dir also mal aktiv zu warten und zu spüren, was da los ist und ob sich in der Magengegend etwas regt.

Hungersignale deuten

Nun fragst du dich vielleicht, wie sich dieser Hunger überhaupt anfühlt und ab wann man denn nun beginnen sollte, etwas zu essen?
Pauschal ist dies leider nicht zu beantworten, da jeder Mensch den Hunger ein wenig anders wahrnimmt. Trotzdem gibt es einige klare Zeichen, mit denen der Körper dich daran erinnern möchte dir Energie zuzuführen. Der Klassiker ist das Magenknurren, welches bei mir z.B. dann auftritt, wenn ich schon sehr starken Hunger habe. Vor dem Magenknurren tritt meistens ein flaues Gefühl im Magen auf bzw. man spürt die „Leere“. Gerade morgens lässt sich das Hungergefühl gut nachspüren, da man üblicherweise in der Nacht nichts gegessen hat und somit ein Gefühl in der Magengegend relativ klar als Hungergefühl definiert werden kann. Im Tagesverlauf kann dies jedoch schwerer fallen, besonders dann, wenn man glaubt doch gerade erst was gegessen zu haben und dieses Gefühl schon wieder da ist.

Von einem flauen, leeren Gefühl im Magen über leichten bis mittlerem Magenknurren befinden wir uns also im Hungermodus, den wir noch gut regulieren können. Je stärker das Magenknurren wird und evtl. noch Kopfschmerzen oder andere unschöne Signale auftreten, sind wir schon sehr hungrig und sollten mit Bedacht auswählen, um uns nicht zu Überessen. Je stärker der Hunger ist, desto größer das Risiko, dass man zu schnell und hastig isst und deswegen sein Sättigungsgefühl nur schwer wahrnimmt und daraus folgend zu viel isst. Ebenso greifen wir bei einem starken Hungergefühl schneller zu ungesunden Lebensmitteln und hören weniger auf unsere Intuition.

Hunger vs. Durst

Ein weiterer wichtiger Tipp um ein echtes Hungergefühl zu erkennen ist dieses vom Durstgefühl abzugrenzen. Durst zeigt sich manchmal mit ähnlichen Signalen wie Hunger und wird dadurch manchmal völlig übergangen.
Frage dich also regelmäßig, ob du genug getrunken hast. Du sollest 2-3l Wasser oder ungesüßten Tee täglich je nach Bewegung und Wetterbedingungen zu dir nehmen und bereits vor oder zum Frühstück deinen Körper mit genug Flüssigkeit versorgen.
Solltest du also mal unsicher sein, ob es sich wirklich um Hunger handelt, kannst du erst einmal einen großen Schluck Wasser trinken. Ich merke meistens sofort, ob das Hungergefühl echt war, wenn das Wasser wie in eine Art „leeren Raum“ in meinen Körper platscht. Das klingt lustig, aber genauso fühlt es sich tatsächlich an, wenn ich richtigen Hunger habe und etwas trinke.

Sollte das vermeintliche Hungergefühl aber verschwinden, wenn du etwas trinkst, kannst du dir sicher sein, dass es sich dabei um Durst gehandelt hat.

körperlicher vs. emotionaler Hunger

Der körperliche Hunger ist der, den unser Körper als Signal nutzt, wenn er ein Energiedefizit ausgleichen muss und tatsächlich Nahrungsmittel als Energieträger verwenden möchte. Tatsächlich ist es jedoch so, dass wir oft aus so vielen anderen Gründen essen, als aus körperlichen Bedürfnissen.

Die Schokolade im Büro, die Chipstüte vor dem Fernseher, der Snack nach dem Feierabend… Immer wieder findet unser Kopf Gründe zu essen. Stress, Frust oder das Gefühl von innerer Leere können Auslöser sein und zählen alle als emotionaler Hunger. Besonders Fressanfälle haben meistens keine körperlichen Ursachen, sondern entstehen aus psychischen Problemen. Ein klares Zeichen ist hier, dass die typischen Hungersignale wie flaues Gefühl im Magen oder Magenknurren eben nicht auftreten, sondern wir einfach das Bedürfnis haben etwas zu essen, weil unsere Psyche es uns signalisiert. Solltest du bemerken, dass du regelmäßig Probleme damit hast, ist es ratsam zu hinterfragen, was Gründe für dieses Verhalten sein könnten und ob du gerade eine Phase von Stress oder anderen psychischen Belastungen durchmachst. Scheu dich nicht dir Hilfe zu suchen und nach Alternativen zu suchen, mit denen es dir besser geht!

Von heute auf morgen?

Intuitiv Essen ist ein Prozess, der mal einfacher, mal schwerer fällt. Setz dich nicht zu sehr unter Druck sondern versuche in jeder Situation aufs Neue in dich hinein zu hören und dich mit den Signalen deines Körpers auseinander zu setzen. Nimm dir regelmäßig Zeit für dich, setz dich ohne jede Ablenkung hin und höre mit einigen Atemzügen in dich hinein. Glaub mir, mit der Zeit wirst du deinen Körper und dein Hungergefühl immer besser kennenlernen und einschätzen können, wann es Zeit ist etwas zu essen – oder zu trinken!

Du möchtest Unterstützung haben auf deinem Weg zum intuitiven Essen und ein Leben frei von Diätgedanken? Dann lass uns gern einen Termin vereinbaren für ein 1:1 Gespräch.

 

Auf meinem Youtube Kanal gebe ich regelmäßig Einblicke und Tipps aus meinen Alltag mit dem intuitiven Essen! Schau vorbei!

Youtube Kanal: Pauline – stark und glücklich

Nächster Beitrag
Alleine wandern – Selbstzweifel loswerden

Ähnliche Beiträge

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

 Kostenloser Newsletter 

Selbstliebe ohne Diätwahn!

Melde dich jetzt für den Newsletter an und  erhalte Inspirationen für dein Glücklichsein ohne Diätwahn!

Als Geschenk wartet ein   kostenloses PDF mit
3 Tipps für
mehr Selbstliebe auf dich!
close-link